FRUNIX: fructosefreie Bonbons

Frunix-Bonbons …alles begann im Kochtopf!

Oder: Wie ich es geschafft habe, fructosefreie Bonbons auf den Markt zu bringen:

Frunix-fructosefreie Bonbons ohne Sorbitfructosefreie Bonbons für Menschen mit Fructoseintoleranz und/oder Sorbitintoleranz!!

Seit Anfang Februar sind meine fructosefreien und sorbitfreien Bonbons unter dem Namen FRUNIX erhältlich. Damit ist es nun auch für Menschen mit Fructoseintoleranz und /oder Sorbitintoleranz erlaubt, sich am Genießen richtiger Bonbons (Hartkaramellen oder, wie der Österreicher sagt: „Zuckerln“) zu erfreuen!

FRUNIX-Bonbons ohne Fructose werden aus fructosefreiem Glucosesirup hergestellt und erhalten mit natürlichen Ölen und Aromen ihren angenehmen fruchtigen oder würzigen Geschmack. Der verwendete Glucosesirup ist GMO frei. Er enthält also kein gentechnisch verändertes Material.

Die Bonbons sind zudem vegan, laktosefrei, glutenfrei und werden ohne Zusatz künstlicher Süßungsmittel hergestellt. Sie enthalten keine Citronensäure, sondern werden mit Äpfelsäure gesäuert. Äpfelsäure ist auch für Menschen mit einer Histaminintoleranz gut verträglich und von Natur aus fructosefrei.

Wie kam es dazu – wie entstand die Idee?

Seit vielen Jahren schon betreibe ich die Plattform mitohnekochen und bemühe mich, Rezepte für verschiedenste Unverträglichkeiten zu kreieren bzw. anzupassen und all Jenen zur Verfügung zu stellen, die das Leben mit Unverträglichkeiten auf bestimmte Lebensmittel, meistern müssen.

Im Zuge meiner Recherchen, Gruppen, Postings, Mails und Kontakte über verschiedenste Zugänge wurde mir klar, dass es kaum fructosefreie Bonbons gegen Husten gibt. Bei einer kombinierten Intoleranz (Fructose und Sorbit) gab es gar keine verträgliche Alternative.Kräuter für FRUNIX Bonbons

Ich erinnerte mich, dass man Traubenzucker kandieren kann und begann im Internet zu recherchieren, wie Bonbons überhaupt hergestellt werden: welche Techniken, Materialien, Aromen, Maschinen etc. gibt es überhaupt?

So kam es, dass ich in der Küche stand und im Kochtopf Traubenzucker schmolz, diesen mit Ölen, Aromen, Vitamin C etc. geschmacklich verfeinerte und bonbonähnliche Gebilde formte.

Diese waren in Qualität, Geschmack, Konsistenz und Aussehen natürlich noch weit von dem entfernt, was sich heute stolz “FRUNIX-Bonbon” nennt!

Die Ausarbeitung

Den Feinschliff arbeitete ich mit erfahrenen Lebensmitteltechnologen aus, die mich in Bezug auf Materialzusammensetzung und Aromatisierung großartig unterstützten.

Zuletzt, als die Basis-Rezeptur, die speziellen Kochtemperaturen, das Material etc. fertig ausgearbeitet waren, suchte ich nach einer Manufaktur, die meine Bonbons in kleinen Mengen herstellen konnte.

Wo und wie werden die Bonbons hergestellt?

Es war mir wichtig, eine Manufaktur der Region zu finden, die die Grundidee meiner FRUNIX-Bonbons nicht nur versteht, sondern auch hinter meinem Produkt steht und dieses so gut, wie möglich umsetzt. Dazu benötigte ich eine Manufaktur, die bereit war, mit mir zu experimentieren und die einzelnen FRUNIX-Sorten auszuarbeiten. Es waren einige Versuche notwendig – mehrmals fuhr ich nach Deutschland in die Manufaktur und probierte verschiedenste Geschmackskombinationen aus. Wir (es standen mir zum Glück einige erfahrene Bonbonspezialisten zur Verfügung)  tüftelten und probierten an hunderten Kilo Material, bis ich mit dem Geschmack, der Farbe, dem Säuregehalt, der Konsistenz, Form und dem Mundgefühl zufrieden war.

In der Manufaktur wird fast jeder Arbeitsschritt händisch durchgeführt – es gibt dort keine industriellen Fertigungsstrassen. Der Sirup wird in wunderschönen, alten Kupferkesseln gekocht, die Aromen und Öle werden von Hand in die heiße Sirupmasse gerührt, gesäuert und geknetet. Der letzte Arbeitsschritt, das „prägen“ der Bonbons erfolgt über eine Maschine, die aus dem Zuckerstrang einzelne Bonbons stanzt: es ist traumhaft, dem Geschehen zusehen zu dürfen 😊

Die händische Ausarbeitung, Aromatisierung und Färbung der Bonbons kann leichte Farbunterschiede zur Folge haben.

Leichte Farbabweichungen der unterschiedlichen Produktionen sind aufgrund der händischen Ausarbeitung möglich und stellen keinen Qualitätsverlust dar.

Verpackung und Kennzeichnung:

Die letzten 2 großen Hürden lagen noch im Verpackungsdesign und der Kennzeichnungspflicht:

Es sollten Verpackungen werden, die die enthaltene Qualität des Produktes und die dafür aufgebrachte Freude und Liebe wiederspiegeln. Bonbons sollen Spaß und Freude machen, bunt und fröhlich aussehen! Ich denke, das ist ganz gut gelungen!

Damit alles seine Richtigkeit und Ordnung hat, ließ ich die Bonbons von einer österreichischen, als auch deutschen Lebensmittelversuchsanstalt/Kontrollbehörde komplett testen: sowohl in Bezug auf die Inhaltstoffe, das Zuckerspektrum und auf die richtige Kennzeichnung. Gerade auf dem Gebiet der Intoleranzen wird alles sehr genau genommen. Mit der erfolgreichen Durchführung aller Tests und Kontrollen erhielt ich das Ok für die Inverkehrsbringung – es war geschafft!

Mein persönlicher Anspruch:

Mein Anspruch an mein eigenes Produkt ist groß, zumal ich selbst auf gute Qualität bei Produkten achte: ich wollte ein Produkt für Menschen mit Intoleranzen kreieren, das mindestens genauso gut in Geschmack und Qualität ist, wie bereits angebotene Produkte für Normalverbraucher, die auf keine Unverträglichkeiten achten müssen.

Frunix-Johannisbeere-CranberryDass die Bonbons um einiges weniger süß sind, als normale, herkömmliche Hartkaramellen, ist kein Nachteil, sondern für viele ein zusätzliches Kaufargument! Die Bonbons haben eine angenehme Süße, der Geschmack und das Aroma stehen aber im Vordergrund!

Ich vertreibe meine FRUNIX-Bonbons seit
1. Februar diesen Jahres auf www.frunix.com.

Wer sich selbst ein geschmackliches Bild von meinen FRUNIX-Bonbons machen möchte, kann gerne eine Gratis-Kostprobe anfordern (solange der Vorrat reicht): Auf der Startseite von www.frunix.com gibt es die Möglichkeit dazu!

All Jene, die das Bonbons nicht vor Freude sofort zerbeißen, können sich auf ca. 8 Minuten Lutschgenuß pro Bonbon freuen!

 

Die FRUNIX-Bonbons gibt es zurzeit in 5 Sorten (weitere Geschmacksrichtungen sind bereits in Ausarbeitung):

  • Zitrone-Lemongrass
  • Johannisbeere-Cranberry
  • Pfefferminze-Menthol
  • Magenfreund (Kamille, Fenchel, Anis und Schwarzkümmel)
  • Hustenzuckerl (Eukalyptus, Thymian, Salbei)

Kosten: 5,90 Euro pro Päckchen mit 90 Gramm Inhalt (=30 Stück Bonbons pro Packung)

Schreibt mir gerne ein Mail an info@frunix.com – wie Euch die FRUNIX-Bonbons gefallen und wie, bzw. ob sie Euch schmecken!

Ich freu mich auf Euer Feedback!

Alles Liebe,

Renée Hanslik

Ihre individuelle Rezeptsuche:

Einloggen

Ich unterstütze mitohnekochen:

Fruktosefreie Rezepte

Wenn man weiß, wie man Zuckerersatz einsetzen muss, sind fruktosefreie Rezepte leicht zu kochen! Fruktosefreies Backen: kein Problem!

Fructose berechnen

Schnell und einfach:
Hier Fructose, Glucose, Saccharose und Sorbitgehalt Ihres Rezeptes berechnen.
Kostenlos anmelden!